Christian Reuter

Getauft 9.10.1665 in Kütten bei Halle; gestorben wahrscheinlich nach 1712.

Christian Reuter ist der bekannteste Sohn unseres Ortes. Sein Schelmenroman

"Schelmuffskys wahrhaftige/curiöse und sehr gefährliche Reisebeschreibung"

(1696/97) gehört heute zu den schönsten und amüsantesten Reisebeschreibungen.

Er entstammte einer Bauernfamilie,besuchte das Domgymnasium in Merseburg und ging mit 23 Jahren nach Leipzig zur Universität, um Jura zu Studieren. Mit ersten literarischen Arbeiten wollte er mit den vorgefundenen Leipziger Lebensumständen, vor allem mit seiner Wirtin und ihrem prahlerischen Sohn abrechnen.Es gab gerichtliche Auseinandersetzungen,er wurde zum Karzer verurteilt und schließlich auf Lebenszeit von der Universität verbannt. Gezwungenermaßen verließ er Leipzig.

Ab 1700 lebte er als Sekretär des Kammerherrn Rudolf Gottlob von Seyfferditz in Dresden, aber auch hier führten seine litararischen Arbeiten zu Verstimmungen..Seit 1703 war er als Gelegenheitsdichter am Hof von König Friedrich I.
Nach 1712 gibt es auf ihn keine Hinweise mehr.

Sein Schelmenroman war zu modern und frech für seine Zeit. Erst die Hochromantik mit Clemens Brentano entdeckte Schelmuffsky wieder.

Zurück